Evidence-based safety assurance of AI methods

Key Visual - Circles
© Fraunhofer IPA

Ausgangssituation

Vor der industriellen Marktreife einer neuen Technologie ist es nötig, überzeugend darstellen zu können, dass die Anwendung der Technologie sicher ist. Dies kann durch Assurance Cases geschehen, welche mithilfe von Metriken und Nachweisen eine Argumentationsstruktur aufbauen, um die Sicherheit einer Applikation zu gewährleisten. Das Vertrauen in einen solchen Nachweis hängt stark von den eingesetzten Beweisen und Metriken ab. Eine allgemein akzeptierte Argumentationsstruktur für einen solchen Nachweis im Bereich der Künstlichen Intelligenz existiert aktuell noch nicht, unter anderem ist unklar, welche Beweise und Metriken hierfür eingesetzt werden können. Beispielsweise kann ein akzeptables Restrisiko für den Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz (z.B. Deep Neural Networks, Bayesian Networks, Support Vector Machines) aktuell in der Sicherheitstechnik nicht nachgewiesen werden. Dies hemmt den Einsatz dieser vielversprechenden Technologie in der Sicherheitstechnik.

Projektablauf

Die Beweisführungsmethode der Goal Structuring Notation (GSN) wurde für eine Förderbandapplikation untersucht. Die Förderbandanwendung wird mithilfe zweier Laserscanner überwacht, welche die sicherheitskritische Abschaltung im Falle einer Person auf dem Förderband gewährleisten. Grundlage hierfür war die Beweisführung für einen Automobil-Anwendungsfall nach Gauerhof 20181. Die GSN wurde für ihre Eignung im stationären Bereich angepasst und um neue Zusammenhänge erweitert. Hierfür wurde die GSN in drei Kategorien unterteilt:

  • Reduktion von Risiken durch fehlende Spezifikationen
  • Reduktion von semantischen Lücken
  • Minimierung von Risiken durch eine deduktive Lücke

Der Fokus lag hierbei auf letzterer Kategorie, der Minimierung der deduktiven Lücke, wobei die Extraktion von Methoden und Metriken das Ziel war. Mehrere Subkategorien wurden hierfür identifiziert und untersucht:

  • Der Anwendungsfall erreicht die nötige Klassifizierungsleistung
  • Das Modell ist ausreichend robust
  • Unterschiede in der Trainingsplattform und Zielplattform verletzten keine Sicherheitsanforderungen
  • Essenzielle Einflüsse auf das Modell sind ausreichend verstanden

Es wurden unterstützende Methoden für eine Argumentationsstruktur untersucht und hinsichtlich ihrer Eignung bewertet. Die identifizierten Methoden sind unter anderem die formale Verifikation mittels mathematischer Methoden und dadurch gewonnenen Garantien sowie Klassifikationsgenauigkeit oder Confusion Matrix (damit einhergehend der Recall und die Precision). Zusätzlich wurden verschiedene Methoden des AutoML untersucht, um Over- bzw. Underfitting zu reduzieren. Um Beweise für die Robustheit des Modells zu generieren, wurde die Metrik der Condition Number untersucht sowie Ansätze zum Überprüfen der local und global robustness gegen adversarial attacks.

Bayesian Neural Networks bieten zusätzlich noch die Metrik der Unsicherheit. Um die Unterschiede in der dritten Subkategorie (siehe Lösungsideen) zu minimieren, wurden Methoden der domain adaptation sowie domain randomization untersucht. Die essenziellen Einflüsse auf das Modell können mithilfe von Darstellungstransformierungen untersucht werden, wie z.B. in Entscheidungsbäumen. Saliency Maps bieten eine Übersicht zu modellrelevanten Eigenschaften auf Basis der Eingangsdaten und damit weitere Erkenntnisse über das Modell.
Von den dargestellten Methoden wurde die formale Verifikation als stärkster Beweis aufgrund ihrer mathematischen Eindeutigkeit favorisiert und soll weiter untersucht werden.

Projektnutzen

Die Ergebnisse des Projektes ermöglichen durch Aufzeigen von Möglichkeiten zur Qualitätssicherung einen weiteren Schritt in Richtung der Verwertbarkeit von Neuronalen Netzen in sicherheitskritischen Anwendungen. Die Argumentationsstruktur könnte ein Grundstein für den Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz im Rahmen von sicherheitskritischen Anwendungen legen, wodurch sowohl neue Anwendungen erschlossen als auch bestehende optimiert werden können.
Im Sinne einer Argumentationsstruktur kann eine solche Herangehensweise in beliebigen Projekten wiederverwendet werden. Zusätzlich bringen die entwickelten Methoden zur Erzeugung von Beweisen über Qualitätsattribute von Komponenten der KI einen Mehrwert bei der Qualitätssicherung von KI-Methoden.

Beteiligte Industriepartner

  • SICK AG

Die Kollegen von Fraunhofer haben im Rahmen des Quick Checks einen ausgezeichneten Überblick über bestehende Methoden zur Qualitätssicherung von Neuronalen Netzen erarbeitet. Wir hoffen mit ihrer Kompetenz weitere Schritte in Richtung „Sicherer Künstlicher Intelligenz“ gehen zu können.

bestätigt Patrick Feth, Testimonial der SICK AG.

Gefördert durch

BW_Ministerium_MWAW

Unsere Partner

Logo des Stuttgarter Technologie- und Innovationscampus
Fraunhofer IPA Logo
Logo Fraunhofer IAO
Fraunhofer IBP Logo